Neues Jahr, neues Glück: Top 5 Vorsätze für deinen Traumberuf
Wie triffst du deine Entscheidungen beim Thema Berufswahl? Hörst du auf deine Freunde, auf deine Familie, auf dich selber oder ist es ein guter Mix? Oft passiert es, dass sich junge Menschen in eine Richtung gedrängt fühlen.  Am Ende zählt, dass DU mit deiner Zukunftsentscheidung glücklich bist, denn es geht schließlich um dich und dein Leben! 

Wir haben 5 Vorsätze für dich, wie du deinem Traumberuf ein Stück weit näherkommst:


1. Schaue über den Tellerrand hinaus 

Es gibt total spannende Berufsfelder, die du erst beim intensiven Stöbern im Internet oder auf Messen findest, auf die du niemals gekommen wärst. Daher geben wir dir den Tipp, dich über viele verschiedene Möglichkeiten zu informieren, um genau das Richtige für dich zu finden. 

2. Extra Energie in gute Noten stecken 

Egal ob du dich für ein Studium, ein duales Studium oder eine Ausbildung bewirbst: Gute Noten werden gerne gesehen und in den meisten Bewerbungsprozessen bevorzugt. Dieser Zeitaufwand wird sich definitiv lohnen und du kannst noch lange danach stolz auf dich, deine Konzentration und deinen Ehrgeiz sein. 

3. Praktika machen 

Kennst du das auch? Du lässt dich mit wenig Motivation auf eine Party schleifen und am Ende entwickelt sich der Abend zu einem vollen Erfolg? Genauso ist es häufig bei Praktika! Klar, ein klein wenig Interesse ist von Vorteil, aber manchmal sollte man sich einfach mal auf etwas Neues einlassen. Die Job-Realität ist in der Praxis nämlich häufig ganz anders, als du sie dir vorgestellt hast. Ergreife also die Initiative und schnuppere in unterschiedliche Berufsfelder rein. Die Unternehmen freuen sich definitiv auf dich und deine Neugier!!!

4. Bewerbungsgespräche üben 

Bewerbungsgespräche sind für viele Menschen mit Nervosität und Angst verbunden. Nur die wenigsten sehen dieser Situation total cool und gelassen entgegen. Deshalb ist es sinnvoll, Vorstellungsgespräche zu üben. Dabei kannst du sowohl das freie Sprechen als auch das Antworten auf bestimmte Fragen erlernen. So wirst du vor einem echten Bewerbungsgespräch bestimmt nicht mehr so aufgeregt sein. 

Ein weiterer Tipp: Google mal, welche Fragen beim Bewerbungsgespräch besonders häufig gestellt werden. Mach dir selber klar: Es ist noch kein Profi vom Himmel gefallen! ;-)

5. Lass dich nicht stressen!

Stress und Nervosität beginnen im Kopf und sind total normal. Wichtig ist: Du kannst etwas dagegen tun! Frage dich in einer unangenehmen Situation, wie z.B. vor einer Prüfung: Was könnte mir jetzt in diesem Moment helfen, damit ich mich wieder gelassener fühle? Häufig fällt dir direkt etwas ein, da dein Gehirn wie ein Computer funktioniert und auf alle Fragen, die du ihm stellst, eine Antwort ausspuckt. 

Fällt dir nichts ein, kannst du es z. B. mit 
- einfachen beruhigenden Atemübungen,

- einer bewusst aufrechten Haltung mit nach hinten gezogenen Schultern oder

- einem kleinen motivierenden „Selbstgespräch“ versuchen.

Du solltest deinen ganz eigenen Weg finden, mit Stress umzugehen. Je öfter du dich in einer unangenehmen Situation begibst und diese durchstehst, desto selbstbewusster wirst du!

 

Wir wünschen dir viel Freude und Erfolg im neuen Jahr bei der Berufsorientierung und der Berufswahl!

Sie möchten mehr erfahren? Dann schreiben Sie einfach eine Email an unseren Regionalkoordinator

Teile via Facebook Teile via Twitter

Datum
03. Januar 2022
Region
Region Main Franken